Marketing-Trends 2021

Gezielte Marketing-Strategien und -Trends können dabei unterstützen, Kunden zu gewinnen und langfristig zu binden.

Typ:
Blogartikel
Rubrik:
Marketing und Vertrieb
Themen:
Marketing Trend Kundenbindung
Marketing-Trends 2021

Um Kunden gezielt zu erreichen, ergeben sich im Zuge der Digitalisierung immer wieder neue Möglichkeiten. Gleichzeitig resultieren daraus neue Herausforderungen, wie man allen Kundentypen gerecht werden kann. Mit der Digitalisierung eröffnen sich also nicht nur neue Chancen, sondern damit einhergehend viele Hürden. Diese zeigen sich beispielsweise in der Menge an Daten, die richtig verarbeitet werden muss. Zusätzlich ist die Konkurrenz zu anderen Unternehmen enorm und es bedarf einer starken Marke, um sich von anderen Unternehmen abheben zu können. Dies kann vor allem durch eine gezielte Marketing-Strategie erfolgreich umgesetzt werden. Die folgenden Trends zeigen Möglichkeiten, wie auch zukünftig Kunden der Energiewirtschaft gewonnen und gebunden werden können.

Person an Laptop

1. Conversational-Marketing

Der Kunde von heute möchte sich mit einem Unternehmen identifizieren können. Für eine Identifizierung bedarf es einer persönlichen Beziehung zu dieser Marke. Dies kann vor allem durch Gespräche (Conversations) erfolgen. Natürlich können solche Gespräche bei weitem nicht nur persönlich von Mitarbeitern geführt werden, da die Menge an Anfragen nicht zu bewältigen wäre. So gewinnen beispielsweise Chatbots an Bedeutung. Aber auch Social Messaging und Anrufe können dafür gezielt eingesetzt werden. Je nach Kundentyp bieten sich unterschiedliche Kommunikationskanäle an, um Gespräche zu führen. Unabhängig davon ist es wichtig, personalisierte Inhalte zu kommunizieren, sodass sich der Kunde auch persönlich angesprochen fühlt. Dies kann auch von Tools übernommen werden, die mit künstlicher Intelligenz arbeiten. Dennoch holt die Technologie auf und schöpft das Potenzial des Conversational Marketings noch nicht aus. Mit mehr KI-gestützten Lösungen wären Omnichannel-Konversationen mit hyperrealistischen Chatbots möglich. Ziel ist es also, Authentizität zu erzeugen und in den direkten Dialog mit den Kunden zu treten. Dafür können beispielsweise Chatbots eingesetzt werden, um die Ressourcen richtig zu verteilen. Dieser Trend hat sich bereits 2018 etabliert und entwickelt sich seitdem stetig weiter.

2. Customer-Experience-Marketing

Die Kundenbedürfnisse stehen im Bereich des Marketings eindeutig im Fokus. Entlang der Customer-Journey sollen den Kunden durchweg positive Kundenerfahrungen an allen Touchpoints geboten werden. Dazu zählen Werbe-, Content- und Service-Maßnahmen, die auf die Bedürfnisse der verschiedenen Kunden zugeschnitten sind. Ganz nach dem Motto: Maximale Nähe zum Kunden! Dafür bietet sich eine Analyse der Customer Journey an: Wo platziere ich meine Botschaften am besten? Wie erreiche ich meine Kunden? Welcher Zeitpunkt in der Customer Journey bietet sich für spezifische Botschaften an? Der Kontext ist somit essentiell, um Kunden effektiv erreichen zu können. Schließlich richtet sich das Customer-Experience-Marketing an den verschiedenen Berührungspunkten aus, die Kunden mit der Marke haben. So kann individuell auf den Kontext eingegangen werden und zum richtigen Zeitpunkt die richtige Message übermittelt werden. Dabei gilt: Gutes Timing ist alles.

3. Agiles Marketing

Auch im Marketing wird spontanes und flexibles Agieren erwartet. Es sind nicht mehr große IT-Projekte, die eine Marketingkampagne stützen, sondern vielmehr prozessorientierte Use Cases. Das bedeutet, dass zunächst kleine Schritte erfolgen müssen, um schneller größere Ergebnisse zu generieren. Es handelt sich dabei um aufeinanderfolgende Marketingmaßnahmen, die je nach Stand während des Marketingprozesses angepasst werden können. An den jeweiligen Touchpoints wird angesetzt, um ausschließlich die relevanten Daten in den Prozess einzubinden. Das ist vor allem im Online-Marketing eine sinnvolle Methode. Dazu zählt beispielsweise auch Marketing Automation. Hier werden Nutzerprofile basierend auf dem Nutzerverhalten mit zusätzlichen Informationen ausgestattet, um automatisierte Kampagnenprozesse für eine individuelle Kommunikation umzusetzen. Zusammenfassend werden also nur die relevanten Daten zum richtigen Zeitpunkt eingebunden, um effizient Ziele zu erreichen und jederzeit agil auf Entwicklungen im Marketingprozess reagieren zu können.

Person mit Handy in den Händen

4. Influencer-Marketing

Als letzter Trend ist das Influencer-Marketing hervorzuheben. Bereits in vielen anderen Branchen sind Influencer die neuen Markenbotschafter, die über Social Media für ausgewählte Produkte werben. Ihre Abonnenten empfinden eine gewisse Nähe zu den Influencern, da sie täglich Einblicke in deren Alltag erhalten. Es handelt sich um eine neue Form der Werbung, die vor allem eine jüngere Zielgruppe erreicht. Dabei ist Influencer-Marketing meist Teil einer größeren Social-Media-Strategie. Einige Energieversorger binden mittlerweile Influencer in ihre Kampagnen ein, um vor allem die Generation Y und Z zu adressieren. Dennoch stellt sich bei diesem Trend in der Energie- und Versorgungsbranche eine große Herausforderung, da es sich bei Storm und Gas nicht um haptische Produkte handelt. Nichtsdestotrotz ist es eine vielversprechende Möglichkeit, um sich als Marke in den Sozialen Medien zu präsentieren und Neukunden für sich zu gewinnen.

Die Medienwelt ist stetig im Wandel und so auch das Marketing. Mit diesem Wandel setzen wir uns als Energieforen kontinuierlich auseinander. Unsere Onlinemarketing Summer Days werden einige der vorgestellten Trends aufgreifen und mit spannenden Erfahrungsberichten verschiedener Energieversorger beleuchten. Die Veranstaltung findet am 15. und 16. Juni 2021 statt und soll für all diejenigen interessante Einblicke liefern, die sich im Tagesgeschäft mit Onlinemarketing auseinandersetzen.