Der Energy for Future Leaders Kongress 2022

Am 9. und 10. März 2022 präsentierten die Energieforen erstmals ihr strategisches Branchentreffen für Geschäftsführer, Vorstände und Entscheider der Energie- und Versorgungswirtschaft im neuen Gewand. Beim Energy for Future Leaders Kongress wurden unter dem Motto „Fit for 2045“ insbesondere konkrete Lösungsansätze sowie Strategien für das Erreichen der Klimaneutralität diskutiert.

Typ:
Blogartikel
Rubrik:
Strategie und Innovation
Themen:
Energiewende Trend Klimaschutz Strategie Unternehmenssteuerung
Der Energy for Future Leaders Kongress 2022

Highlights des 1. Veranstaltungstages

Raphael Noack und Tobias Frevel, Geschäftsführer der Energieforen, eröffneten den digitalen Kongress und begrüßten über 110 Teilnehmende aus Energie- und Versorgungsunternehmen, Branchenpartner sowie Start-ups. 

“Heute streamen wir unseren Kongress aus Leipzig  der Stadt der friedlichen Revolution – in der Menschen vor rund 30 Jahren für Freiheit, Demokratie und Selbstbestimmung kämpften.  Auch heute kämpfen Menschen für diese Werte rund 10 Stunden entfernt in der Ukraine – leider nicht friedlich”, lautete der erste Appell der Gastgeber, der angesichts der aktuellen politischen Ereignisse besonders nachhallte.

Direkt zum Auftakt stand die Podiumsdiskussion mit hochkarätigen Top-Speakern im Fokus. Dr. Gerd Lippold (Sächsisches Staatsministerium), Ingbert Liebing (VKU Verband kommunaler Unternehmen e.V.), Dr. Stephan Lowis (envia Mitteldeutsche Energie AG), Dr. Michael Maxelon (Städtische Werke AG Kassel), Julien Mounier (Stadtwerke Düsseldorf AG), Rainer Müller (Stadtwerke Bielefeld GmbH) sowie Dr. Maik Piehler (Stadtwerke Leipzig GmbH) referierten und diskutierten über die zukünftigen Herausforderungen für Stadtwerke und Energieversorger.

„Wir brauchen keine Regelungen, die die Energiewende etwas beschleunigen. Wir brauchen Regelungen, die nur noch beschleunigen. Uns stehen Paradigmenwechsel bevor, das ist ganz offensichtlich geworden”, war nur eine der vielen spannenden Thesen von Dr. Lippold. Liebing bekräftigte: „Wir müssen uns auf eine breitere Basis stellen, unabhängig werden, diversifizieren, damit wir uns aus der einseitigen Abhängigkeit von Russland herauslösen können.“

Einig war sich die Runde hinsichtlich bevorstehender Preisanpassungszyklen. Entscheidend sei, wie hoch und wie schmerzhaft diese ausfielen. „Die Gewährleistung der Bezahlbarkeit ist dabei ganz klar eine sozialpolitische Fragestellung und kann nicht von den Energieversorgern isoliert geleistet werden“, so Dr. Piehler.

Im Anschluss an ein initiiertes “Business Speed Dating” konnten sich die Teilnehmer in parallel stattfindenden Panels zu speziellen Themen informieren und wertvolle Impulse durch Fachkräfte aus Energieversorgungs- und Technologieunternehmen erhalten.

Unter anderem gewährte Bettina Buchert (Energieversorgung Offenbach AG) interessante Einblicke, wie man mit nachhaltiger Kundenbegeisterung zur Wertschöpfungstiefe gelangt. „Kundinnen und Kunden fühlen sich zunehmend beim Thema Energie überfordert. Versorger müssen eigene Angebote entwickeln, die konkrete Bedürfnisse erfüllen, damit sich ihre Kundschaft verstanden fühlt“, so Buchert. Im Panel “Stadt, Land – Smart" diskutierte u.a. Sebastian Warkentin (Digital-Agentur Heidelberg GmbH) die Zukunft von Quartieren. “Stadtwerke sind wesentlicher Leistungserbringer und Partner für eine Kommune, weil sie gewisse Vorteile mitbringen, die so kein anderer hat.” Wolfgang Bühring (Stadtwerke Speyer GmbH) zeigte die Chancen für regionalen Kilmaschutz auf. “Die Bürger müssen spüren, dass es auch “ihre” Wärmeversorgung ist und diese auch umweltfreundlich stattfinden kann. Der Bezug, die Sinnhaftigkeit und Fähigkeiten von erneuerbaren Energien müssen kommuniziert und erkannt werden.”

Darüber hinaus präsentierte Kent Friedrich (EWERK Group) in seinem Impulsvortrag “Fokus an! Mit IT-Outsourcing zurück zum langfristigen Unternehmenserfolg” interessante Thesen, um effizient die eigenen Kernkompetenzen gezielt voranzubringen.

Karin Pfäffle (Stromnetz Hamburg GmbH) zeigte anschließend in ihrer Keynote die Bedeutung von internen und externen Aspekten der Gemeinwohlorientierung auf. „Der Mensch ist nicht Mittel. Der Mensch ist Mittelpunkt“, war nur eines der vielen spannenden Learnings von ihr.

Prof. Dr. Claudia Lehmann und Tobias Schuster (beide HHL Leipzig Graduate School of Management) luden in ihrer Abschlusskeynote zu einem Blick auf die Freiheit und Verantwortung im digitalen Zeitalter ein. Als Fazit gaben sie den Teilnehmenden mit, dassDigital Leader” in heutigen Zeiten vor allem Hindernisse beseitigen und Brücken bauen. Sie müssen beidhändig agieren und führen können.

Krönender Abschluss zum Ende des ersten Veranstaltungstages war die Verleihung der EFL-Awards. In fünf festgelegten Kategorien wurden diese Personen und Unternehmen für ihre Aktivität und Zusammenarbeit innerhalb des Energieforen-Netzwerkes ausgezeichnet: 

  • Gewinner in der Kategorie Aktivster Wissenschaftspartner: Karl Schmid (Social CRM Research Center e.V.)
  • Gewinnerin in der Kategorie Aktivste Teilnahme in unserem Netzwerk: Dörte Schulze-Derne (Soluvia Energy Services GmbH)
  • Gewinner in der Kategorie Zukunft gemeinsam gestaltet  Erfolgreichste Projektzusammenarbeit: Stadtwerke Lindau GmbH & Co. KG
  • Gewinner in der Kategorie Aktivster Forenpartner in unserem Netzwerk: Stadtwerke Potsdam
  • Gewinner in der Kategorie Aktivster Dienstleister in unserem Netzwerk: BET (Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH) 
Rahmungen EFL Awards 2022

Highlights des 2. Veranstaltungstages

Am zweiten Veranstaltungstag wurde es etwas interaktiver. Die Teilnehmenden konnten aus drei parallel stattfindenden Trendworkshops zu verschiedenen Themen wählen und spannenden Input für ihr Tagesgeschäft mitnehmen.

Im Trendworkshop “Zukunft Kunde” wurde der Fokus auf zukunftsweisende Trends gelegt und am Beispiel des EFL-Trendradars veranschaulicht. Besonders hoch wurden vor allem die Megatrends Regionalität, E-Mobilität und Wärmewende eingestuft.

“Die Digitalisierung einer Stadt entwickelt sich gegenwärtig über ein Patchwork digitaler Lösungen. Intelligent wird die Stadt jedoch erst, wenn sich diese Patchworks sinnvoll miteinander verbinden, bzw. interoperabel werden”, war nur ein spannendes Resümee von Timo Dell (rku.it GmbH) im Trendworkshop “Zukunftssicher mit Smart City”.

Der besonders hohe Stellenwert der Gemeinwohlorientierung wurde im Rahmen des Trendworkshops “Zukunft EVU” näher beleuchtet. Es wurde festgehalten, dass Gemeinwohl nicht allgemein definiert oder festgeschrieben werden kann, sondern sich individuell immer in Bewegung befindet und demokratisch erarbeitet werden sollte. 

Der nächste Energy for Future Leaders Kongress wird am 7. und 8. März 2023 stattfinden.
Die Energieforen beginnen bereits jetzt mit der Planung und freuen sich schon auf das kommende Jahreshighlight mit Ihnen!